Der Gärtner von Durben Sīmanis Klēvers (Simon Klewers)

Sīmanis Klēvers ist 1834 in Kalleten geboren. Nach dem Besuch der Gramsdenschen Kirchenschule lernt er die Gärtnerei am Gut Kalleten. 1855 geht er nach Riga, wo er bei dem Gärtner Schreiber tiefgründige Kenntnisse in der Gärtnerei erwirbt. Als er wieder nach Kalleten zurückkehrt, schreibt er ein Buch über Gemüseanbau „Mazais sakņu dārznieks”. Dann geht er nach Rutzau und 1877 erwirbt er ein Grundstück in Durben. Er legt einen Obstgarten  mit Baumschule an. Mit seinen Apfel- und Birnensorten nimmt er an der landwirtschaftlichen Ausstellung Kurlands in Mitau teil und bekommt eine Silbermedaille. Inzwischen schreibt er noch zwei Bücher über den Obstgarten. 1893, als Durben das Stadtrecht bekommt, wird er zum Stadtältesten gewählt. 1912 schreibt er noch ein Buch über den Anbau exotischer Pflanzen, Champignons, die Anlegung der Ziergärten und beschreibt Waldpilze. 1922 ist er gestorben und auf dem Priediena-Friedhof beerdigt. An seinem Haus Raiņa iela 36 wurde 1997 eine Gedenktafel enthüllt.

Durben verdankt ihre vielen Obstgärten der Tätigkeit von Klēvers. Als in den zwanziger Jahren das Stadtwappen entworfen wurde, wählte man einen Apfelbaum mit sieben Äpfeln als Symbol der Stadt – für jeden Wochentag eine Apfel.